Dieser Beitrag zeigt, wie man WordPress unter Docker betreibt. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • WordPress Projekte lassen sich schnell lokal erstellen und anschliessend z.B. per All In One WP-Migration auf einen Webspace migrieren.
  • WordPress kann sehr schnell geklont werden, ideal z.B. zum Testen verschiedener Themes oder Plugins.
  • Schnelles sichern und Rücksichern des aktuellen Stands einer WordPress-Installation.

WordPress dockerized

WordPress benötigt MySQL bzw. MariaDB als Datenbank, was 2 Container im Verbund erfordert:

  1. WordPress samt Apache und PHP
  2. MariaDB

Dazu legen wir zuerst die folgende Verzeichnisstruktur an:

Docker benötigt diese Ordner um Änderungen in WordPress und der Datenbank persistent zu speichern.

Im gleichen Ordner wie unser „docker“-Verzeichnis erstellen wir eine Datei namens docker-compose.yml mit folgendem Inhalt:

Danach starten wir den Container-Verbund mit

und melden uns über die URL http://127.0.0.1/wp-admin mit Usernamen „user“ und Passwort „bitnami“ am Backend von WordPress an. Zum Frontend geht es mit http://127.0.0.1. Beenden können wir das Ganze jederzeit mit

Viel Spaß mit Docker und WordPress :-)

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Wenn Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag hast, dann starte einen Kommentar. DANKE für Dein Feedback!