In diesem Beitrag bauen wir einen Web Application Stack mit Docker-Containern, bestehend aus Apache, MySQL, PHP (inkl. Redis) und PhpMyAdmin. Jeder Service läuft in einem eigenen Container. Auf diese Weise ist der Stack modular mit weiteren Diensten erweiterbar. Mit wenigen Handgriffen kann z.B. MySQL gegen PostgreSQL oder PHP 7.4 gegen eine andere Version getauscht werden. SSL und XDdebug sind bereits vorkonfiguriert. Der Stack kann somit für Development oder App Deployment benutzt werden.

Damit alles schön zusammen passt und wir möglichst wenig Aufwand haben, basiert alles auf den Docker Images von Bitnami.

Für unser Projekt benötigen wir die folgende Verzeichnisstruktur:

Da später alle Container über Docker Compose gestartet werden, erstellen wir zuerst die docker-compose.yml-Datei im Ordner “dstack”, neben dem Unterordner “docker”:

---

# Docker Web Development Stack (dstack) 1.0.3
#
# Runs Apache, MySQL, PHP, Redis and PhpMyAdmin
# SSL is preconfigured.
# Imagemagick and XDebug are activated.
#
# Run with 
# docker-compose up -d
#
# (C)2020 Harald Schneider
#

version: "3"

services:

  # --- MySQL 5.7
  #
  mysql:
    container_name: "dstack-mysql"
    image: bitnami/mysql:5.7
    environment:
      - MYSQL_ROOT_PASSWORD=YOUR_PASSWORD_HERE
      - MYSQL_USER=admin
      - MYSQL_PASSWORD=YOUR_PASSWORD_HERE
    ports:
      - '127.0.0.1:3306:3306'
    volumes:
      - ./docker/mysql/data:/bitnami/mysql/data

  # --- PHP 7.4
  #
  php:
    container_name: "dstack-php"
    image: bitnami/php-fpm:7.4
    depends_on:
      - redis
    volumes:
      - ./docker/www:/app:delegated
      - ./docker/php/php.ini:/opt/bitnami/php/etc/conf.d/php.ini:ro

  # --- Apache 2.4
  #
  apache:
    container_name: "dstack-apache"
    image: bitnami/apache:2.4
    ports:
      - '80:8080'
      - '443:8443'
    depends_on:
      - php
    volumes:
      - ./docker/www:/app:delegated
      - ./docker/apache/my_vhost.conf:/vhosts/myapp.conf:ro
      - ./docker/apache/certs:/certs
      # Use this for bitnami's builtin certs:
      # ./docker/apache/certs:/opt/bitnami/apache2/conf/bitnami/certs 

  # --- Redis 6.0
  #
  redis:
    container_name: "dstack-redis"
    image: bitnami/redis:6.0
    environment:
      - REDIS_PASSWORD=YOUR_PASSWORD_HERE

  # --- PhpMyAdmin latest
  # Acccess via
  # http://127.0.0.1:81 or https://127.0.0.1:8143
  # Login with user root and mysql-password.
  #
  phpmyadmin:
    container_name: "dstack-phpmyadmin"
    image: bitnami/phpmyadmin:latest
    depends_on:
      - mysql
    ports:
      - '81:8080'
      - '8143:8443'
    environment:
      - DATABASE_HOST=host.docker.internal

volumes:
  dstack-mysql:
    driver: local

Außer PhpMyAdmin benutzen alle Dienste ihre Standard-Ports. Alle wichtigen Daten werden in persistenten Ordnern ausserhalb der Container gespeichert (Volumes).

Apache

Zuerst generieren wir mit dem folgenden Befehl ein selbst signiertes SSL-Zertifikat und speichern dessen Dateien  im Ordner ./docker/apache/certs:

openssl req -x509 -newkey rsa:4096 -sha256 -nodes -keyout server.key -out server.crt -subj "/CN=dstack.local" -days 3650

Für die Apache-Konfiguration legen wir folgende Datei an: ./docker/apache/my_vhost.conf:

<VirtualHost *:8080>
  DocumentRoot "/app"
  ProxyPassMatch ^/(.*\.php(/.*)?)$ fcgi://php:9000/app/$1
  <Directory "/app">
    Options Indexes FollowSymLinks
    AllowOverride All
    Require all granted
    DirectoryIndex index.html index.php
  </Directory>
</VirtualHost>

# Create self signed certs with
# openssl req -x509 -newkey rsa:4096 -sha256 -nodes -keyout server.key -out server.crt -subj "/CN=YOURDOMAIN.LOCAL" -days 3650
#
<VirtualHost *:8443>
  SSLEngine on  
  SSLCipherSuite ALL:!ADH:!EXPORT56:RC4+RSA:+HIGH:+MEDIUM:+LOW:+SSLv2:+EXP:+eNULL  
  SSLCertificateFile "/certs/server.crt"  
  SSLCertificateKeyFile "/certs/server.key"  

  DocumentRoot "/app"
  ProxyPassMatch ^/(.*\.php(/.*)?)$ fcgi://php:9000/app/$1
  <Directory "/app">
    Options Indexes FollowSymLinks
    AllowOverride All
    Require all granted
    DirectoryIndex index.html index.php
  </Directory>
</VirtualHost>

Für unsere Website-Daten legen wir noch den Ordner ./docker/www an. In unserem Beispiel liegt hier die Datei info.php mit folgendem Inhalt:

<?php
phpinfo();
?>

Damit ist Apache samt SSL komplett.

MySQL

Für MySQL benötigen wir nur einen leeren Ordner namens ./docker/mysql/data. Nach dem Start des MySQL-Containers, werden in diesem Ordner die Daten des MySQL-Servers erzeugt.

Bei Bedarf kann dieser Container noch mit einer Backup-Lösung für MySQL-Datenbanken, wie hier beschrieben, ergänzt werden.

PHP

Für die PHP-Konfiguration erzeugen wir die folgende Datei in ./docker/php/php.ini:

display_errors = On
expose_php = off

max_execution_time = 360
max_input_time = 360
memory_limit = 256M
upload_max_filesize = 1G
post_max_size = 1G

opcache.enable = 1
opcache.revalidate_freq = 2
opcache.validate_timestamps = 1
opcache.interned_strings_buffer = 32
opcache.memory_consumption = 256

extension=imagick.so
zend_extension = "/opt/bitnami/php/lib/php/extensions/xdebug.so"

[Xdebug]
xdebug.remote_autostart=1
xdebug.remote_enable=1
xdebug.default_enable=0
xdebug.remote_host=host.docker.internal
xdebug.remote_port=9000
xdebug.remote_connect_back=0
xdebug.profiler_enable=0
xdebug.remote_log="/tmp/xdebug.log"

Unter Anderem werden hier die ImageMagick extension aktiviert und XDebug konfiguriert. PHP ist damit ebenfalls komplett.

PhpMyAdmin

PhpMyAdmin benötigt keine extra Konfiguration und ist später über die Adresse 127.0.0.1:81 oder :8143 (SSL) erreichbar. Die Anmeldung geschieht mit Benutzer “root” und dem MySQL Root User Passwort.

Alle Docker-Container auf einmal starten

Der folgende Befehlt starten nun alle Container auf einmal:

docker-compose up -d

Zum Test geben wir im Browser http://127.0.0.1/info.php ein. Wenn wir alles richtig gemacht haben, erscheint nun die PHP-Info Page.

Viel Spaß beim dockern :-)