In diesem Beitrag bauen wir einen Web Application Stack mit Docker-Containern, bestehend aus Apache, MySQL, PHP (inkl. Redis) und PhpMyAdmin. Jeder Service läuft in einem eigenen Container. Auf diese Weise ist der Stack modular mit weiteren Diensten erweiterbar. Mit wenigen Handgriffen kann z.B. MySQL gegen PostgreSQL oder PHP 7.4 gegen eine andere Version getauscht werden. SSL und XDdebug sind bereits vorkonfiguriert. Der Stack kann somit für Development oder App Deployment benutzt werden.

Damit alles schön zusammen passt und wir möglichst wenig Aufwand haben, basiert alles auf den Docker Images von Bitnami.

Für unser Projekt benötigen wir die folgende Verzeichnisstruktur:

 

Der Unterordner „Build“ ist nur für Geräte mit Apple Silicon relevant. Dazu später mehr.

Da alle Container über Docker Compose gestartet werden, erstellen wir zuerst die docker-compose.yml-Datei im Ordner „dstack“, neben dem Unterordner „docker“:

Außer PhpMyAdmin benutzen alle Dienste ihre Standard-Ports. Alle wichtigen Daten werden in persistenten Ordnern ausserhalb der Container gespeichert (Volumes).

Apache

Zuerst generieren wir mit dem folgenden Befehl ein selbst signiertes SSL-Zertifikat und speichern dessen Dateien  im Ordner ./docker/apache/certs:

Für die Apache-Konfiguration legen wir folgende Datei an: ./docker/apache/my_vhost.conf:

Für unsere Website-Daten legen wir noch den Ordner ./docker/www an. In unserem Beispiel liegt hier die Datei info.php mit folgendem Inhalt:

Damit ist Apache samt SSL komplett.

MySQL

Für MySQL benötigen wir nur einen leeren Ordner namens ./docker/mysql/data. Nach dem Start des MySQL-Containers, werden in diesem Ordner die Daten des MySQL-Servers erzeugt.

Bei Bedarf kann dieser Container noch mit einer Backup-Lösung für MySQL-Datenbanken, wie hier beschrieben, ergänzt werden.

PHP

Für die PHP-Konfiguration erzeugen wir die folgende Datei in ./docker/php/php.ini:

Unter Anderem werden hier die ImageMagick extension aktiviert und XDebug konfiguriert. PHP ist damit ebenfalls komplett.

PhpMyAdmin

PhpMyAdmin benötigt keine extra Konfiguration und ist später über die Adresse 127.0.0.1:81 oder :8143 (SSL) erreichbar. Die Anmeldung geschieht mit Benutzer „root“ und dem MySQL Root User Passwort.

Alle Docker-Container auf einmal starten

Der folgende Befehlt starten nun alle Container auf einmal:

Zum Test geben wir im Browser http://127.0.0.1/info.php ein. Wenn wir alles richtig gemacht haben, erscheint nun die PHP-Info Page.

Docker: Zugriff von PHP auf MySQL liefert „Connection refused“

Hier ist folgende Besonderheit zu beachten:
Da ja alle Dienste in getrennten Docker-Containern laufen, wird ein Aufbau des DBConnects mit

nicht funktionieren. Statt dessen ist der Docker-Containername als Hostname zu verwenden:

Solltet Ihr in docker-compose.yaml Port 3306 auf eine andere Portnummer gemapped haben, bleibt es in diesem Fall trotzdem bei 3306, da aus Perspektive des Webservers der interne Port des Containers sichtbar ist.

Nur für Apps, die von außen auf MySQL zugreifen (z.B. SequelPro, Querious, Navicat etc), wäre dann der gemappte Port gültig.

Docker: Bitnami Images auf Macs mit Apple Silicon lauffähig machen

Damit unser Docker Stack auch auf Macs mit Apple Silicon läuft, sind Build Patches für die Apache und PhpMyAdmin Docker Images notwendig. Dazu gehen wir wie folgt vor:

In der docker-compose.yml ergänzen wir die beiden markierten  Zeilen:

Im Ordner „build“ legen wir 2 weitere Ordner an:

„apache“ mit einer Datei namens „Dockerfile“. Diese hat folgenden Inhalt:

Sowie den Ordner „phpmyadmin“ mit ebenfalls einer Datei namens „Dockerfile“ und folgenden Inhalt:

Danach starten beide Docker Container auch auf Apple Silicon.

Viel Spaß beim dockern :-)

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Wenn Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag hast, dann starte einen Kommentar. DANKE für Dein Feedback!