Beim folgenden Projekt erhält der Kunde Aufträge per Mail als JPGs und PDFs. Auf den Formularen befindet sich bereits ein Barcode der jedoch oftmals mechanisch oder durch schlechte Bildqualität so beschädigt ist, daß er nicht mehr gescanned werden kann. Zudem wurden die Auftragsformulare mit fortlaufender Barcodenummer als personalisierter Druck produziert, was recht teuer ist. Eine Lösung, die Dokumente beim Drucken mit einem fortlaufenden Barcode ausstattet musste her.

Barcode direkt beim Drucken erstellen

Um das Problem zu lösen wurde dem eigentlichen Drucker ein PDF-Drucker vorgeschaltet. Dieser konsumiert alle Dateiformate und erzeugt als Ausgabe immer ein 1- oder mehrseitiges PDF-Dokument. 

Das so erzeugte PDF wird an ein Python-Script weitergereicht, welches über einen Zähler einen fortlaufenden Barcode erzeugt. Handelt es sich um ein mehrseitiges Dokument, so wird dieses vorher in einzelne Seiten gesplittet. Jede Seite wird mit dem entsprechenden Barcode ausgestattet und an den eigentlichen Papier-Drucker gesendet. Dabei wird der Barcode so positioniert, daß ein vorhandener Barcode zuerst mit einer weißen Box, dann mit dem neuen Barcode überdruckt wird.

Die Barcode-Lösung funktioniert nicht nur unter Windows, sondern auch z.B. unter macOS. Möglich ist auch das Anbringen von QRCodes anstatt Barcodes.

Prozessautomatisierung: PDF-Verarbeitung beim Drucken

Auch andere Szenarien sind mit dieser Lösung denkbar, z.B. das anschliessende Archivieren in einer Datenbank, automatischer Versand per Mail oder mehrer Output-Kanäle in Kombination: z.B. Drucken und gleichzeitige Datenbankarchivierung.

Dieser Workflow bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten:

Auch das Extrahieren von Text aus dem PDF ist technisch möglich. So können Rechnungsnummer oder Kundennummer als Barcode auf dem Dokument eingefügt werden auch wenn z.B. die Faktura keine Barcodes drucken kann.