Richtet man unter Plesk einen Root-Server ein, kommt es oft zu dem Phänomen, dass FTP-Zugriff extrem langsam ist. So dauert etwa das Auflisten von Verzeichnissen ungewöhnlich lange oder die Upload- und Download-Geschwindigkeit ist extrem langsam. Der folgende Artikel zeigt, wie man das Problem „langsamer FTP-Server“ behebt.

Passive Mode für FTP-Server unter Plesk konfigurieren

Die Ursache des Problems liegt darin, dass der FTP-Server in der Grundkonfiguration keinen Passive Mode unterstützt.

Beim passiven FTP-Übertragungen  sendet der Client ein PASV- oder ein EPSV-Kommando.  Der Server öffnet dann einen Port und übermittelt diesen mitsamt IP-Adresse an den Client. Auf der Client-Seite wird ein Port > 1023 verwendet und auf der Server-Seite der vorher an den Client übermittelte Port. Der Passive Mode sollte immer dann bevorzugt werden, wenn der Server keine direkte Verbindung zum Client aufbauen kann, z.B. wenn der Client sich hinter einem Router befindet, der die Adresse mittels NAT umschreibt oder eine Firewall auf der Client-Seite zum Einsatz kommt.

Zur Konfiguration des Passive Mode unter Plesk geht man wie folgt vor:

Unter „Tools & Einstellungen“ fügt man der Firewall folgende neue Regel hinzu, damit die vom FTP-Server benötigten Ports durchgelassen werden:

plesk-firewall-passive-ftp
Danach muss die Datei /etc/proftpd.conf per SSH-Zugang manuell angepasst werden:

  • Nach der Zeile mit „DefaultServer“ fügt man folgende Zeile ein, damit ProFTP die entsprechenden Ports für den Passive FTP Mode verwendet:
    PassivePorts 60000 65534
  • Falls nicht schon vorhanden, wird nach der Zeile mit „<Global>“ die folgende Zeile eingefügt:
    IdentLookups Off
  • Nach der Zeile mit „</Global>“ (bitte den Slash beachten) wird der folgende Befehl eingefügt, falls nicht schon vorhanden:
    UseReverseDNS Off

Die beiden letzten Ergänzungen sorgen dafür, dass der FTP-Server keine unnötigen DNS-Abfragen durchführt.

Damit die neuen Einstellungen greifen, muss der FTP-Dienst noch neu gestartet werden. Das geschieht mit

service xinetd restart

Nun sollte der zuvor lahme FTP-Server wieder schön flott sein :-)