Im folgenden Projekt wird eine in die Jahre gekommene AGIE Drahterosions-Maschine an eine moderne Netzwerkumgebung “angepasst”.

Die AGIE Drahterosions-Maschine wird über einen PC mit OS/2 WARP4 Betriebsystem angesteuert. Dieser erhält die Daten von einem PC mit Windows NT 4.0. Da sonst alle anderen PCs im Netzwerk auf Windows 10 aufgerüstet wurden, führt diese Konstellation zu folgenden Problemen:

  • Der AGIE Steuerungs-PC und Windows NT unterhalten sich über das SMB-Protokoll ins seiner ältesten Version 1.0 (SMB1) miteinander.
  • Dazu kommt, dass OS/2 WARP 4 sich an Windows NT nicht über den “Workstation Logon Dienst” authentifiziert, sondern den “File and Print Client Logon Dienst” verwendet.
  • Windows 10 verwendet das neue SMB3. Die Aktivierung von SMB1 stellt ein Sicherheitsrisiko dar.
  • Selbst mit SMB1 unter Windows 10 ist eine Authentifizierung beider Systeme nur unter großem Konfigurationsaufwand, falls überhaupt, möglich.

OS/2 Warp 4 mit Windows 10 verbinden

Wie verheiratet man nun beide Systeme unter diesen miesen Voraussetzungen miteinander? Die kostengünstigste Lösung heisst “Virtualisierung”.

Die o.g. Problematik wurde wie folgt elegant und kosten-effizient gelöst:

  • Der völlig überalterte Windows NT4 PC wurde als VMWare Image virtualisiert.
  • Das Image wurde samt VMWare Player auf einen neuen, kompakten Windows 10 PC installiert (Middleware Server).
  • Der Windows 10 PC hängt nun im Netzwerk und gibt die von anderen Stationen kommenden Daten über einen shared Folder an die NT4 Virtual Maschine.
  • Die virtuelle Maschine reicht die Daten dann direkt an den Steuerungs PC der AGIE-Dratherosions-Maschine weiter.

Die Lösung ist somit sicher und effizient. Der AGIE Steuerungs PC musste weder neu konfiguriert, noch getauscht werden.