Flatpak ist ein Paketmanager der Desktop-Anwendungen unter Linux in einer virtualisierten Sandbox, samt aller Abhängigkeiten installiert. Damit gestaltet sich die Installation und das Updaten von Linux Apps auch unter chromeOS extrem einfach. Dieser Beitrag fasst die wichtigsten Flatpak-Operationen zusammen.

Flatpak unter chromeOS installieren

Um Flatpak zu installieren, geben wir im Linux Terminal von chromeOS die folgenden Befehle ein:

Damit kennt unser Linux-System nun das Flathub-Repositorium und Flatpak ist startklar.
Zur Sicherheit sollte die Linux VM nun neu gestartet werden.

Flathub: Der Flatpak Software-Katalog für Linux Apps

Unter flathub.org stehen eine Vielzahl von Linux Desktop Apps zur Verfügung. Die meisten davon laufen auch unter chromeOS. Der Install-Befehl lässt sich dabei direkt aus der App-Beschreibung mit 1 Klick in die Zwischenablage kopieren.

Apps per Flatpak installieren

Hier ist zu beachten, daß unter chromeOS immer der Befehl „sudo“ vorangestellt werden, damit die Installation mit den entsprechenden Zugriffsrechten ausgeführt wird. Das Repositorium (flathub) muss hier ebenfalls angegeben werden:

Prüfen, ob ein Flatpak-Paket passt

Alle Flatpak Pakete auf Flathub sind für 64-Bit Intel/AMD CPUs konfiguriert. Viele der Pakete auch für 32 Bit und z.B. ARM-Prozessoren. Versucht man jedoch z.B. ein reines Intel Paket auf einem ARM-ChromeBook zu installieren, liefert Flatpak den Fehler „NO MATCH“. Über den folgenden Befehl kann man vorab prüfen, ob das Paket für ARM CPUs passt:

In dem Beispiel listen wir alle 64 Bit ARM-kompatiblen Pakete des Repositoriums auf und filter nach Paketnamen, die „Thunderbird“ enthalten.
Bleibt die Ausgabe leer, wurde kein Paket für 64 Bit ARM-CPUs gefunden.

Flatpak Apps deinstallieren

Zum Entfernen von Flatpak Apps geben wir folgendes ein:

Alle installierten Flatpak Apps auflisten

zeigt alle installierten Flatpak Pakete. Während

nur die Zeile der Pakte anzeigt, die „Thunderbird“ enthalten. Das ist nützlich um z.B. den genauen Paketnamen „org.mozilla.Thunderbird“ zu ermitteln.

Flatpak Apps updaten

Um alle Pakete zu updaten geben wir folgenden Befehle ein:

Ein bestimmtes Paket kann wie folgt geupdated werden:

Flatpak-Installationen bereinigen und Platz schaffen

Flatpak installiert alle Abhängigkeiten eines Pakets. Jedoch bleiben beim Deinstallieren diverse Komponenten erhalten.
Der Folgende Befehl bereinigt diese:

Auch die App-Settings bleiben für evtl. Neuinstallationen erhalten. Macht man Testinstallationen, lohnt es sich nach der Deinstallation des Flatpak Pakets aufzuräumen.
Hier am Beispiel Thunderbird:

Eine ältere Flatpak App-Version installieren

Sollte eine App nach der Installation Probleme bereiten, kann jederzeit auf eine ältere Version zurück gegriffen werden. Dazu geht man wie folgt vor, hier am Beispiel „Thunderbird“:

Zuerst lassen wir uns alle Flatpak Versionen von Thunderbird auf Flathub anzeigen:

Wir entscheiden uns für  Thunderbird Version 91.3.0 und kopieren uns den zugehörigen Hash-Wert des Flathub-Commits in die Zwischenablage: „cb31d2e15c11697356646123dd44c80522fc60430d08c1b9ded4a71c5b813c0d“.

Der Befehlt zur Installation genau dieser Thunderbird-Version lautet nun:

Lust auf mehr?

Die komplette Flatpak Kommandozeilen-Referenz findet ihr hier.

Nützlich: Flatpak Apps in 5 Schritten reparieren.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Wenn Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag hast, dann starte einen Kommentar. DANKE für Dein Feedback!