Dank einem ausgeklügeltem, sehr präzise arbeitenden Import-Filter, ist die Datenübernahme aus Adobe Illustrator für Affinity Designer kein Problem. Illustrator-Dateien werden einfach über den Datei-Öffnen Dialog in Affinity Designer geladen und können direkt bearbeitet werden. Selbst komplexe Layouts bereiten keinerlei Schwierigkeiten.

illustrator-in-affinity-designer

Von Illustrator zu Affinity Designer: Der Umweg über SVG

Der Umweg über das SVG-Format lohnt sich dann, wenn z.B. komplexe Logos nach dem Import in zu vielen Ebenen gesplittet sind oder Teile davon gerastert erscheinen. Hierzu kopiert man das gewünschte Element in Illustrator auf einen eigene Seite und exportiert diese im Format „SVG 1.1.“. Die Seite importiert man dann in Affinity Designer, markiert das gewünschte Element und kopiert dieses über die Zwischenablage in das eigentliche Dokument.

Der Weg zurück: Wie kann man Daten aus Affinity Designer in Illustrator bearbeiten?

Die Datenübernahme von Affinity Designer nach Illustrator erscheint auf den ersten Blick mangels AI-Export-Filter unmöglich. Die Lösung ist jedoch einfach: Die Daten werden im PDF/X-3 Format exportiert und können in Illustrator genau so schmerzfrei geöffnet und direkt bearbeitet werden – vorausgesetzt man verwendet folgende Settings in Affinity Designer:

Im PDF-Export-Dialog wählt man als Vorgabe PDF/X-3. Mit einem Klick auf „Mehr“ gelangt man in zusätzliche Optionen, die wie folgt einzustellen sind. Danach können die Settings als eigenes Profil (wie hier „ILLUSTRATOR“) gespeichert werden:

affinity-designer-export-illustrator

Öffnet man das PDF anschliessend im Illustrator sind lediglich gruppierte Elemente aufzulösen um einzelne Layout-Elemente zu bearbeiten.

Mehr über Affinity Designer findet Ihr hier